Home » News » „Poker Champion“ Finale im DSF
„Poker Champion“ Finale im DSF

Mehr als 40.000 Pokerbegeisterte nahmen an den Freeroll-Turnieren von PartyPoker.net teil, um sich für das Live-Finale des „DSF Poker Champion“ zu qualifizieren. Das DSF zeigt am Donnerstag, 5. Juli den „Final Table“ mit den letzten zehn Teilnehmern. Dem Gewinner winkt ein Mercedes SLK 280.

Zusammen mit der weltgrößten Pokerschule PartyPoker.net ermittelt das DSF den „DSF Poker Champion“. Dazu fanden in den vergangenen Wochen unter www.partypoker.net insgesamt sechs Qualifikationsrunden mit mehr als 40.000 Teilnehmern statt. Die Bestplatzierten der sechs Einzelwettbewerbe qualifizierten sich schließlich für ein großes Online-Finale. Daraus wiederum wurden zehn Teilnehmer ermittelt, die nun in einem Live-Turnier im DSF am „Final Table“ um den Titel „DSF Poker Champion“ spielen. Als Hauptpreis winkt ein Mercedes SLK 280 Roadster im Wert von 50.000 Euro. Der zweite Preis beinhaltet eine Reise nach Monte Carlo inklusive Hubschrauberflug, Segeltörn und Besuch des Casinos mit Frei-Chips in Höhe von über 2.000 Euro. Der Gesamtwert der Reise umfasst Leistungen von mehr als 15.000 Euro.

Das DSF zeigt am Donnerstag, den 5. Juli zwischen 20.15 und 22.30 Uhr den „Final Table“ und präsentiert damit die Entscheidung, wer sich mit dem Titel „DSF Poker Champion“ schmücken und den Hauptpreis mit nach Hause nehmen darf. Moderiert wird „Poker Champion“ von Pokerexperte Michael Körner und Miriam Pielhau.

Für die Aufzeichnung des Turniers in den DSF-Studios in München reisten die Finalisten aus dem gesamten Bundesgebiet an. Mit 20 Jahren war Alexander Dercho aus Sulz der jüngste Teilnehmer. Wolfgang Krueger aus Mönchengladbach war mit 61 Jahren der Senior unter den Spielern. Die meiste Erfahrung dürfte Jochen Schmidt aus Oberteuringen aufweisen, der seit über zehn Jahren leidenschaftlich pokert. Mit Daniel Wenzel aus Solingen ging der Sieger der ersten Bergischen Pokermeisterschaft an den Finaltisch. Als einziger nicht-deutscher Spieler qualifizierte sich der Schweizer Ernst Steffen.