Home » Pokerstrategie » Anfängerfehler in Omaha: Du bluffst zu viel
Anfängerfehler in Omaha: Du bluffst zu viel

Bluffen gehört beim Texas Holdem zum guten Ton. Wer nie blufft, wird auch nie mit seinen starken Händen so richtig dicke ausbezahlt. Man kann zwar auch in Holdem zu viel oder zu wenig bluffen, doch werden hier die feinen Unterschiede kaum sichtbar. Wer zu viel blufft wird sich zwar einigermaßen verbluffen und wer zu wenig blufft wird nicht oft genug ausbezahlt werden. Doch im Großen und Ganzen so lang alles im Rahmen bleibt wird ein durchschnittlicher Holdem Spieler nicht merken.

Wenn dieser Spieler dann jedoch zu Omaha wechselt, dann wird er meist in die Falle tappen wie viele anderen davor. Denn das falsche Bluffen ist einer der größten Anfängerfehler in Omaha. Holdem Spieler bluffen entweder zu oft oder zu wenig oder suchen sich den komplett falschen Moment und Gegner aus um einen Bluff zu wagen.

Die Entwicklung eines Omaha Spielers, der von Texas Holdem kommt ist eigentlich so. Zunächst bluffen sie zu oft. Dann merken sie, dass sie gerade in den unteren Limits ständig gecallt werden. Daraus ziehen sie ihre Schlüsse und bluffen weniger. Oft jedoch zu wenig. Doch so lange sie nur um Cents spielen, wie viele online Anbieter wie Poker770 es anbieten merken sie noch nichts davon, dass sie zu wenig bluffen. Erst wenn es dann mal gegen gute und starke Gegner geht merken sie an ihren Gewinnen, dass etwas nicht stimmt.

Erst wenn sie sich dann mit der richtigen Poker Strategie zum Bluffen in Omaha befassen fangen sie an diesen typischen Anfängerfehler in Omaha abzustreifen. Damit du diesen Weg nicht gehen musst, sind hier einige Tipps für das richtige Bluffen zusammen gefasst. Du kannst damit sicher viel LehrGeld sparen.

Das Problem in den unteren Limits ist, dass bei vier Karten auf der Hand gerade Anfänger nicht nur bereit sind mit allem bis zum Schluss dabei zu bleiben, sondern auch noch ihre Hände völlig überspielen. Daher ist es in den unteren Limits kaum nötig überhaupt zu bluffen. Denn kaum ein Gegner achtet auf dein Image und wie viele Hände du davor schon gespielt hast. Mit zwei Paar oder einem schwachen Flush wird gerne mal bis zum River durchgecallt.

Später jedoch wenn die Gegner auf dein Spiel achten, solltest du auf jeden Fall anfangen zu bluffen. Doch macht dies wenig Sinn es genau wie in Holdem zu machen. Denn daraus resultiert ja der typische Anfängerfehler in Omaha, der dich viel Geld kosten kann. Deine Strategie sollte eine andere sein. Du möchtest nie komplett reine Bluffs spielen. Irgend einen Draw und selbst wenn es nur ein Backdoordraw ist reicht da schon. Denn so hast immer noch die Möglichkeit deinen Bluff in eine Valuebet zu verwandeln, und das ist wichtig.

Hinzu kommt, dass du selten große Pötte spielen willst wenn du bluffst. Daher bluffe wenn der Pot klein ist und du wenig riskierst. Wenn du dann deine Backdoordraw triffst, dann kannst du natürlich deine Strategie ändern und auf einmal richtig drauf ballern. Wenn du dann auch ab und zu noch einen kompletten Bluff bis zum River so durchziehst, dann verwirrst du deine Gegner komplett und wirst öfters mit einem Bluff erfolg haben als du denkst.