Home » Pokeranfänger » Bankroll Aufbau
Bankroll Aufbau

Im Folgenden gibt es Ratschläge für Spieler, welche bereits an den Online Poker Tischen sitzen, aber noch Probleme mit dem Pokerspiel haben, wie man am besten den Bankroll Aufbau unterstützt. Von Vorteile wäre auf jeden Fall, wenn man für das spielen kein Eigenkapital benötigt, daher wäre es schon sinnvoll, wenn man sich beispielsweise an einer Pokerschule registriert, bei welcher man ein Startkapital erhält, dann könnte man direkt mit einer brauchbaren Bankroll anfangen und muss ihn nicht aufbauen von den allerkleinsten Limits.

Limit

Nur Microlimit Tische von 0,05/0,1$ darf man spielen mit einer Bankroll von 25€. Zurzeit bieten sich wegen des guten Wechselkurs besonders gut Dollartische an, denn der Dollar ist zurzeit weniger wert und mit einer Bankroll von 25€ spielt man ein viel größeres Dollarbankroll. Es gibt keine genaue Antwort auf die Frage, mit viel Geld man an einem Pokertisch einsteigt. Eins steht fest, würde man mit 2$ an einen Tisch gehen, wird man höchstwahrscheinlich als SSSler (Short Stack Strategy) abgestempelt und dann bekommt  man es sehr wahrscheinlich mit vielen Spielern zutun, welche keine Scheu haben, einem einen All-In push von 2$ zu zahlen.

Es ist ein weiterer Nachteil, wenn jeder am Tisch sofort wissen würde, wenn die Strategie eine SSS wäre. Man sollte nicht mit dem Minimum einsteigen, für Anfänger ist die Short Stack Strategie nicht ideal, denn damit lernt man nichts von der Mechanik des Pokerspiels lernt und auch nicht das Postflop Spiel trainiert. Es ist empfehlenswert mit 5$ an einen Tisch zu gehen, diesen Tisch aber wieder verlassen wenn man maximal 15$ erreicht, dann wieder an den nächsten Tisch setzen mit 5$ und beginnt wieder von vorne. Man sollte nicht eher an einen Wechsel an die 0,1/0,2$ Tische denken, wenn man nicht eine Bankroll von 200€ erspielt hat.

Full Ring Tisch oder Shorthanded?

Die Full Ring Tische sollte man wählen, wenn man ein Anfänger mit nicht viel Erfahrung ist. Dies hat zu Beginn der Karriere manche Vorteile.

– Man spielt weniger Hände pro Stunde, die Spieler sind tighter und man kann sich viel besser auf das Spiel und das Lernen konzentrieren.

– Auch beim Postflop spielt einiges an Händen und meist gegen mehr wie einen Spieler.

– Beim multitablen hat man mehr Zeit Entscheidungen zu treffen.

– Hat man mehr Erfahrung, kann man auch an shorthanded Tischen spielen, dabei sollte man aber beachten: – das Preflop raises garantiert sind, aber das Spiel ist aggressiver – im Gegensatz zum Full Ring Tisch verändert sich die Wertigkeit der Starthände – Postflop spielen meist nur 2-3 Spieler, der Continuation Bet und der Semi Bluff sollte damit zum Freund werden,

Egal wie man sich entscheiden sollte, sollte man ab und zu erst mal am Big Blind einsteigen. Vorher hat man noch Zeit und kann sich den Tisch genauer ansehen und die anderen Spieler beobachten. So kann man seine Mitspieler einordnen bevor man Geld investiert hat.

 

Cash Games oder Sit’n Gos

Cash Games sollte man spielen, sie sind nicht so komplex und daher leichter zu schlagen. Auch muss man sich nicht mit steigenden Blinds ärgern und sich mit dem Spiel am Bubble rumschlagen. Die Chips haben bei Cash Games immer den gleichen Wert und die Grenzen am Tisch sind immer klar gesteckt.

Grundsätzliches zum Aufbauen einer Bankroll

– Zu Beginn sollte man Poker Artikel gelesen haben und sollte diese auch verstehen

– Will man nur aus Langeweile spielen und hat eigentlich gar keine Lust, sollte man das spielen lieber sein lassen und sollte stattdessen die Pokerschule lernen. Würde man doch spielen, wäre es Banrollvernichtung pur. Auch sollte man nicht spielen wenn man betrunken ist oder „on tilt“ ist. Wenn man spielen möchte, sollte man fit und konzentriert sein.

– Man sollte alle angebotenen Freerolls spielen, damit kann man sich sehr gut einen Bankroll aufbauen ohne das man das eigene Geld riskiert zu verlieren.

– Man sollte in einem Pokerraum spielen, welcher einem vertraut und sympathisch ist.