Home » Pokerschule » Bankroll Management
Bankroll Management

Wenn ihr regelmäßig und ernsthaft Pokern wollt ist es wichtig, dass ihr immer den Überblick über eure Pokerfinanzen bewahrt. Der Gesamtbetrag, den ihr bei einem Pokerraum auf dem Konto habt nennt sich „Bankroll“. Das Verwalten seines Bankrolls nennt man demnach „Bankroll Management“. Dieser Artikel soll euch Tipps geben wie ihr euren Bankroll am effektivsten und sinnvollsten verwaltet um maximalen Gewinn erzielen zu können.

Eine ganz wichtige Grundlage ist, dass ihr das Geld, das ihr fürs Pokern verwendet von dem Geld, das ihr zum Leben benötigt, trennt. So habt ihr einen besseren Überblick über Gewinne und Verluste und vor allem dürft ihr nie mit Geld Poker spielen, das ihr auf keinen Fall verlieren dürft weil ihr es fürs tägliche Leben benötigt.

Überlegt euch also an dieser Stelle wieviel Geld ihr über habt um es fürs Pokern zu verwenden. Dieser Betrag ist dann euer Bankroll, mit dem ihr versucht so viel Geld wie möglich zu verdienen während ihr gleichzeitig das Risiko euer Geld zu verlieren, minimiert.

Ein Beispiel für eine ganz sinnlose Aktion wäre, wenn ihr euch mit eurem gesamten Geld an einen Tisch setzt um so viel wie möglich zu gewinnen. Nur blöd, dass eure Poker Karriere schon nach einem verlorenen All-In beendet wäre. Im Gegensatz dazu macht es aber auch wenig Sinn sich mit einem riesigen Bankroll an die Micro-Limit Tische zu setzen, denn ihr wollt ja auch Geld verdienen, und mögliche Gewinne an Micro-Limit Tischen bei einem großen Bankroll wären unverhältnismäßig gering.

Das waren jetzt natürlich zwei extreme Beispiele… Das Beste ist unsere Tipps zu befolgen und den Mittelweg zu gehen.
Als Cash Game Spieler solltet ihr darauf achten, dass ihr euch immer nur mit 5% eures Bankrolls an die Tische setzt. In anderen Worten: Euer Bankroll muss immer mindestens 20 Mal so groß sein wie der Buy-In eures gewünschten Limits. Bei einem Bankroll von $2000 wäre es also angebracht $0.50/$1 No Limit zu spielen. Im ersten Moment hört es sich vielleicht an, als ob das Limit viel zu klein ist. Ihr dürft aber nicht vergessen, wie viel Geld bei einer großen Pechsträhne verloren gehen kann.

Als Turnierspieler muss euer Bankroll immer mindestens 40 Mal so groß wie die Buy-Ins sein, die ihr zahlt. Spielt ihr also gerne Sit-N-Gos wären bei einem Bankroll von $2000 $50 Sit-N-Gos genau richtig. Auch hier hört es sich sicherlich an, als ob die Buy-Ins viel zu klein wären. Wir empfehlen aber jedem sich an diese Richtlinien zu halten und seinen Bankroll sicher und gewinnbringend zu verwalten. Wundert euch nicht, wenn ihr nicht auf unsere Ratschläge hört und dann auf einmal euren gesamten Bankroll verliert, nur weil ihr mal eine Menge Pech habt. Wir haben euch gewarnt…

Nun kommen wir zum nächsten wichtigen Punkt. Wenn ihr auf lange Sicht erfolgreich Poker spielen möchtet müsst ihr einsichtig sein und für den Fall, dass euer Bankroll nicht mehr ausreicht um ein bestimmtes Limit zu spielen, müsst ihr auch bereit sein ein Limit runterzugehen. Wenn euer Bankroll groß genug ist um in den Limits aufzusteigen, solltet ihr auch dies natürlich tun und keine Zeit verschwenden. Was ihr aber nicht außer Acht lassen solltet ist, dass die Gegner in den höheren Limits in der Regel auch erfahrener und stärker sind.

Im Grunde genommen haben wir euch schon alles, was ihr über die Verwaltung eures Bankrolls wissen müsst, gesagt. Das Schlimmste, was einem Pokerspieler passieren kann, ist seinen kompletten Poker Bankroll zu verlieren. Solltet ihr unsere Tipps beachten versichern wir euch aber, dass ihr euren Bankroll niemals verlieren werdet, egal was für Pechsträhnen ihr durchlebt. Um dies zu verhindern können wir nur wiederholen, dass es sehr wichtig ist flexibel zu sein und auch mal ein Limit runterzugehen wenn der Bankroll zwischenzeitlich kleiner geworden ist. Also, befolgt unsere Ratschläge und einer erfolgreichen Poker Karriere steht nichts im Wege.