Home » Poker Strategien » Daniel Negreanu über das Spiel in Turnieren
Daniel Negreanu über das Spiel in Turnieren

Es gibt ein paar Methoden wie man sich bei Poker Turnieren einen grossen Stack erspielen kann. Ein weg ist kleine Vorteile vor dem Flop auszuspielen und damit Coin Flip Situationen zu spielen, wie ein Paar gegen 2 Overcards oder anders herum. Das Problem ist das diese Herangehensweise viel zu inkonstant ist. Man braucht sehr viel Glück um mehrere Coinflip Situationen für sich entscheiden zu können.

Eine bessere Herangehensweise einen grossen Stack aufzubauen ist mehr Hände in kleinen Pötten zu spielen. Diese Methode basiert auf Mathematische Theorie, nicht nur zufälliges Glück oder reine Aggressivität. Hier ist ein extremes Beispiel um euch meinen Punkt nahe zu bringen.

Die Blinds sind 400-800 mit einer Ante von 100. Bei neun Spielern am Tisch sind 2100 Chips im Pot bevor die Karten ausgeteilt werden.

Jetzt lasst uns annehmen das Du und Dein Gegner wild spielen einer von euch in jeder Hand Pre Flop auf 2000 raist. Die anderen Spieler sind sehr tight und gehen in den Pot nur in 10% der Fälle. Die einzige Situation wenn Du oder der andere Maniac Pre Flop folden ist wenn einer der tighten Spieler raist.

Lasst uns weiter annehmen das nur Du und der andere verrückte Spieler im Pot sind, keiner von euch wettet am Flop, Turn oder River. Theoretisch solltest Du 50% der Pötte gewinnen. Aber wenn ein tighter Spieler in den Pot kommt spielt ihr euer normales Spiel, nur Hände mit Wert spielen und mit normalem Wettverhalten.

Diese Situation ist nicht weit weg vom normalen Spiel in einigen grossen Turnierem mit hohem Buy in. Schau einfach zu wenn Gus Hansen und Phil Ivey am gleichen Tisch sitzen. Du wirst sehen das die meisten Hände zwischen den beiden ausgespielt werden. Sie werden nicht wirklich grosse Pötte spielen, aber in den meisten der kleinen Pots mit dabei sein – ausser ein tighter Spiel zeigt vorher aggressionen.

Aber zurück zum Beispiel.

Sagen wir du legst 2000 Chips zehn mal in der Session oder 20.000 zusammen in den Pot. Ohne die tighten Spieler mit einzubeziehen wirst Du 50% gegen den anderen loosen Spieler gewinnen und 20.500 an chips machen. Natürlich wirst Du auch 5 Pötte mit 10.000 Chips verlieren, aber Dein Gewinn wird immernoch 10.500 Chips sein. Das ist nicht schlecht, aber auch noch nicht die ganze Geschichte dieser Poker Strategie.

Ab und zu wird auch ein tighter Spieler eine Hand finden die er spielen will, er wird Pre Flop raisen und Du wirst folden und das ist auch ok so. Denn Du wirst auch mal eine Premium Hand erhalten und von den tighten Spielern aktion erhalten.

Es gibt zwei Schlüssel um damit diese Strategie funktioniert. Als erstes vermeide Traps oder Fallen die von den tighten Spielern gestellt werden. Als zweites zeige den aggressiven Spielern respekt indem Du die Pötte klein hältst. Klingt leicht oder ? Es ist leicht in der Theorie, aber etwas schwerer wenn Du am Tisch sitzt.

Viele Hände mit kleinen Pötten spielen, ist die Strategie mit der viele professionelle Spiele konstant grosse Stacks bei Turnieren aufbauen. Sie wollen nicht um grosse Summen vor dem Flop auf Risiko spielen, stattdessen gehen Sie in mehr kleine Pötte als der durchschnittliche Spieler und spielen diese auch sehr vorsichtig.

Bei Turnieren habe keine Angst Dein Glück ein wenig zu provozieren, es ist nichts falsches dabei ein aktiver Spieler beim Pokern zu sein. Aber sei diszipliniert und spiele grosse Pötte nur wenn Du auch die Karten dazu hast.