Home » Tipps » Eine Pokergeschichte, die du als erfahrener Pokerspieler besser nicht erzählen solltest
Eine Pokergeschichte, die du als erfahrener Pokerspieler besser nicht erzählen solltest

Bad Beat Storys sind furchtbar nervig. Jeder Pokerspieler hat sie schon zig mal gehört und meistens auch noch in den unangenehmsten Situationen. Denn oft trägt so eine Bad Beat Story gerade dann jemand vor wenn man selbst einen Bad Beat erhalten hat. Die Geschichte soll dann trösten oder einfach nur zeigen, dass auch andere Spieler am Tisch das Gefühl kennen. Doch wer selbst einen Bad Beat bekommen hat, hat keinen Bock auf irgendein Geschwafel.

Doch es gibt noch andere Pokergeschichten, die ein guter Spieler nie erzählen würde. Und diese Geschichten beginnen oft mit den Worten „Man schade, dass du da nicht dabei warst. Aber gestern Abend da hab ich den (hier darfst du irgend einen Namen setzen) so was von ausgespielt. Der wusste gar nicht was ihm geschieht.“ Weiter geht es dann mit ausführlichen Informationen über die einzelnen Pokerhände und natürlich auch noch sehr interessante Poker Tipps, wie auch alle anderen Spieler am Tisch diesen einen Gegner in Zukunft ausspielen können.

So etwas macht man nicht. Denn entweder ist man ein guter Spieler und hat einen Fisch abgezogen. Dann ist das einfach nur billiges Nachtreten und man riskiert ihn zu demütigen und eventuell als weiteren Verlierer in der Pokerpartie zu verlieren. Oder aber man hatte Glück und der andere einfach nur Pech, dann ist dies keine sonderlich gute Leistung, sondern man sollte einfach ruhig sein, genießen und für die Zukunft hoffen, dass solch eine Situation nicht mehr eintritt.

Aber meist sind die beiden Spieler die dort aufeinandergetroffen sind ein wirklich guter und meist auch respektierter Pokerprofi und ein so genannter Fisch, der meistens doch recht viel verliert. So ist solch eine Geschichte dann auch typischer für einen Live Spieler. Pokerspieler in online Pokerräumen wie William Hill Poker sind dann nicht immer ganz so gesprächig bzw. der Dunstkreis in dem man solche Geschichten erzählt ist eher der Freundeskreis und nicht der virtuelle Pokertisch. Daher ist dieser Triumpf ja auch so besonders für ihn. Denn es ist ihm gelungen, den eventuell sogar besten Spieler geschlagen zu haben.

Das der Fisch dabei einfach nur Glück hatte, dass seine Bluffs funktioniert haben und seine Valuebets gecallt wurden sieht er nicht. Für ihn ist es klar, dass er einfach der bessere Pokerspieler war. Und dies ist dann meist das Positive, das viele erfahrene Pokerspieler aus solchen Pokergeschichten ziehen können. Denn wenn ein Fisch dadurch der Meinung ist, dass er ein guter Spieler ist und unglaublich tolle Moves drauf hat, dann wird das meistens zur Folge haben, dass er auch in Zukunft erstens kein besserer Pokerspieler wird und zweitens demzufolge auch weiterhin verliert.

Denn das Beste an der eigenen Meinung ist, dass es einige Zeit dauert bis man bereit ist sie zu ändern. Es braucht einige Erfahrungen und Erlebnisse bis man dann endlich einsieht falsch zu liegen. Vor allem wenn andere – und das wird wohl jeder gute Pokerprofi machen – einen dann auch noch in dieser Meinung bestärken. Daher versuch du selbst solche Pokergeschichten zu vermeiden und wenn sie dir jemand erzählt, dann geh davon aus, dass dies ein Fisch ist und am besten bestärk ihn noch in seinem „Können“.