Home » Pokerstrategie » Einführung in Pot Limit Omaha
Einführung in Pot Limit Omaha

Pot Limit Omaha trägt nicht umsonst den Namen Action Game. Und das obwohl es im Vergleich zu No Limit Holdem meist als Pot Limit Variante gespielt wird. Die Spieler also nur maximal um die Höhe des Pottes setzen oder raisen können. Doch trägt es diesen Namen zurecht und der Grund dafür liegt einerseits in den vier Karten, die jeder Spieler am Anfang erhält, und andererseits in den Dingen, die ich dir in diesem Artikel zur Einführung in Pot Limit Omaha erklären möchte.

Da Omaha heute sowohl in den großen Kasinos dieser Welt als auch im Internet bei online Anbietern wie Poker770 regelmäßig und vielen Limits gespielt wird, gibt es viele Möglichkeiten zuzuschauen und das Spiel ein wenig zu studieren. Dabei wird dir vor allem auffallen, dass es relativ häufig zu All-Ins von mehreren Spielern kommt. Und gerade in den hohen Limits sind dies dann meist 50 : 50 Auseinandersetzungen, also klassische Coinflips.

Je höher gespielt wird, desto häufiger wirst du in Omaha solche Coinflips sehen, wenn dann auf dem Flop ein Spieler mit einem starken Draw auf einen Spieler mit einer starken Hand zwei Spieler mit starken Draws aufeinander treffen. Doch geht es hier um eine Einführung in Pot Limit Omaha und nicht um Poker Strategie für die High Stakes Partien, und daher merk dir als erstes, dass du solche Situationen soweit es geht vermeiden möchtest.

Ja du hast richtig gelesen. Vermeide Coinflips und All-Ins auf Flop und Turn mit Händen wo du nicht mindestens ein Favorit bist. Der Hintergrund ist recht einfach. Pot Limit Omaha wird stark unterschiedlich gespielt in den hohen und den niedrigen Partien. Gerade in den niedrigen Partien unterschätzen die Teilnehmer ihre Hand viel zu oft und machen da schlechte Calls oder spielen im genau falschen Moment aggressiv. Und dies kannst du ausnutzen und deine Gegner ausnehmen.

Daher lautet die oberste Devise schau, dass du in Position so viele Hände wie möglich gegen deine Gegner spielst. Natürlich nur mit der Einschränkung, dass es dich nicht allzu viel kostet den Flop zu sehen und ihr auch nicht unter 50 Big Blinds habt. Je mehr desto besser. Das du jetzt mit jeder Grützhand mitgehen sollst will ich dir nicht sagen, aber du kannst ruhig auch mal schwächere Omaha Hände in Position spielen. Wichtig ist, dass du mit diesen Händen die Nuts treffen kannst (was eine Hand wie [7d 2h 2s 2c] eigentlich nie kannst).

Kommt dann der Flop und du triffst oder bist mindestens mit einem oder mehreren starken Draws dabei, dann hast du deinen Gegner schon meist in der Falle. Denn viele Spieler können ein Overpair, oder Top Pair schon nicht weglegen, geschweige dann zwei Paare und sogar noch stärkere nicht Nuthände. Und du kannst sie dann so richtig schön ausnehmen mit deiner stärkeren Hand.

Daher soll dir diese Einführung in Pot Limit Omaha eigentlich nur zwei Dinge für die niedrigen Limits vermitteln. Spiel in Position gegen Gegner mit hohen Stacks so viele Hände mit Potential wie möglich und werde nur mit extrem starken Draws oder starken Händen bis hin zu den Nuts aggressiv.