Home » Pokerstrategie » Erkenne wenn deine Hand ein Bluff Catcher ist
Erkenne wenn deine Hand ein Bluff Catcher ist

Großartige Bluffs, unglaubliche Moves und sagenhafte Calls, so stellt sich Poker hauptsächlich im TV dar. Dabei ist es egal ob es sich um ein großes Pokerturnier handelt oder irgendein Pokerfilm. Und ganz so unrecht haben diese Filme dann auch gar nicht. Denn in Poker kommt es wirklich auch auf diese drei Dinge an. Jedoch sind sie nicht von solch großer Bedeutung wie immer getan wird. Ein guter Pokerspieler weiß jedoch wann er zu bluffen hat und hat immer ein gut gefülltes Arsenal an Poker Strategie, Poker Moves und weiteren Tricks.

Einer davon ist der so genannte Bluff Catcher. Dies ist die Situation wenn ein Spieler auf dem River keine sonderlich starke Hand hat. Also keine Hand für einen Value Bet oder überhaupt um anzuspielen, aber eine Hand die doch stark genug ist einen Bluff des Gegners zu schlagen. Ja es gibt auch Hände die nicht einmal einen Bluff deines Gegners schlagen werden. So zum Beispiel wenn du 2-3 auf einem Board von J-J-8-8-K hättest. Oder wenn du deinen Gegner am River einen nicht getroffenen Flush Draw anspielt und du selbst nur J High hast. Dann könntest du nicht mal einen Bluff deines Gegners schlagen.

Bluff Catcher also Hände mit denen du den Bluff deines Gegners callen kannst. Aber vor allem ist dies ein wirklich fortgeschrittener Move. Du kannst ihn natürlich zwar auch in den unteren Limits bei online Anbietern wie Titan Poker anwenden, doch macht es dabei wenig Sinn, denn du hast in diesen Limits viel bessere Möglichkeiten gutes Geld zu verdienen. Daher lass es am besten und konzentrier dich erst in den höheren Limits auf solche Dinge.

Wenn du eine Hand hast mit der du den Bluff deines Gegners callen willst, dann ist es natürlich erst einmal wichtig, dass er überhaupt blufft. Und dies musst du in der Lage sein zu lesen. Du musst also anfangen deinen Gegner auf eine gewisse Range setzen und davon ausgehend dann ableiten wie wahrscheinlich es ist, dass dein Gegner die Hand getroffen hat oder blufft. Solch eine Situation wäre zum Beispiel wenn du einen schwachen Flushdraw floppst, ein schwaches Paar turnst und am River dein Gegner zum dritten Mal anspielt. In solch einer Situation musst du dich Fragen wie wahrscheinlich es ist, dass dein Gegner drei Mal mit einem Flushdraw anspielt oder ob er doch ein hohes Paar hat. Wenn du am River zum Beispiel 2:1 Pot Odds bekommst und der Meinung bist dein Gegner hat in der Hälfte der Fälle einen nicht getroffenen Flushdraw, dann wird der Call profitabel. Deine Hand dagegen ist ein reiner Bluff Catcher, denn wenn er blufft schlägst du ihn ansonsten bist du vorne.

Der Vorteil wenn du mit einem Bluff Catcher den Bluff deines Gegners aufdeckst ist auch ein psychischer. Denn dein Gegner wird das Gefühl haben, dass er dich nicht täuschen kann. Dass du ihn durchschaut hast. Oder aber zumindest, dass man dich nicht bluffen kann. Daher denk auch immer dran, dass es nicht so oft zwei Bluffs hintereinander gibt.