Home » Pokerschule » Fische callen, Haie erhöhen
Fische callen, Haie erhöhen

Sehr oft ist es bei Limit und auch No-Limit Spielen so, dass mehrere Spieler callen nach einem Raise. Steigt man in einen solchen Pot ein, wird man auch mit seinem Blatt verlieren. Man sollte dies nicht zur Gewohnheit werden lassen, denn callen zeigt Schwäche und der der erhöht, hat meist das bessere Blatt. Hat man ein gutes Blatt, liegt es an einem selbst ob man erhöht, callt man immer nur und will die Karten sehen, ist man auf Dauer sehr leicht zu durchschauen. Aber es gibt auch Ausnahmen dieser Regel: Hält man einen Buben in der Hand und es gab schon zwei Pre-Flop-Erhöhungen, dann sollte man selbst nur erhöhen, wenn mehr wie ein paar Leute im Pot sind und wenn man auf die nächste eigene Karte wetten will.

Callen zeigt Schwäche. Geht man bei allen Händen einfach mit, kann man in schwierige Situtionen geraten. Die Faustregel lautet: Ist ein Blatt zu schlecht zum erhöhen, wird es auch zum spielen nicht gut sein. Auch eine Gefahr beim callen ist, dass die guten Spieler einen aus dem Pott werfen. Bereits im Pre-Flop zu gewinnen, wäre am aller besten. Würde man vor dem Flop erhöhen, zeigt man Stärke und viele Spieler werden aussteigen wenn sie den Flop verpasst haben.

Der, der erhöht, hat das Blatt in der Hand und zeigt Dominanz, denn man verhüllt dem Gegner die wahren Absichten. Passt man beim Flop, heißt das nicht, man ist ein schwacher Spieler. Für jede Pokervariante gilt das, besonders aber für No-Limit Holdem. Da der maximale Einsatz bei Limit-Spielen immer konstant und klein ist, ist es schwieriger andere Spieler durch Wetteinsätze aus dem Pot zu werfen. Steht in einem Limit-Spiel ein Spieler kurz vor dem aussteigen, kann man mit bluffen manche Pots für sich selbst entscheiden, nachdem man erhöht hat. Sind weniger wie drei Personen im Pot, setzt man am besten nach dem erhöhen eines Blattes auf den Flop, in diesem Fall hat bereits vor dem Flop Stärke gezeigt und erst dann sollte man vorsichtiger spielen.

Warum erhöhen Haie Pre-Flop? Hier die Antwort und ein Beispiel: Zwei Spieler machen es sich schwer im Pre-Flop und mit Ass-König wird erhöht. Der Flop wird komplett verpasst, ein Spieler geht nur den Big Blind mit und macht dann die Erhöhung mit welche man gemacht hat, dieser Spieler hat 8-8. B-D-5 ist der Flop und man setzt als erster „Bet Out“. Auch wenn der letzte Spieler das bessere Blatt hat, wird er aussteigen.

Das Fazit lautet: Werde vom Fisch zum Hai, daher sei der, der erhöht und nicht der, der mitgeht.