Home » News » Full Tilt Poker gibt Alderney die Schuld
Full Tilt Poker gibt Alderney die Schuld

Von Georg Steiner, veröffentlicht auf DE.PokerNews.com
Full Tilt Poker hat auf den endgültigen Lizenzentzug reagiert und ein Statement veröffentlicht. Darin gibt der Pokerraum seinem Lizenzgeber, der Alderney Gaming Control Commission die Schuld für ein mögliches Platzes des Verkaufs und der Rückzahlung der Spielerguthaben.

In dem Statement bezeichnet Full Tilt Poker die Entscheidung auf endgültigen Lizenzentzug als Schlag ins Gesicht der Spieler von Full Tilt. Schließlich wären die Gespräche über einen erfolgreichen Verkauf und damit eine Rückzahlung der Spielerguthaben kurz vor dem Abschluss gestanden.

Full Tilt hätte lediglich um einen Aufschiebung der Entscheidung ersucht, um den Abschluss endgültig über die Bühne zu bringen. Trotz dieses Rückschlages sei Full Tilt weiterhin bemüht das Unternehmen zu verkaufen und seine Verpflichtungen einzuhalten.

Ein weiteres Statement von Full Tilt soll in Kürze folgen.

Unterdessen haben die US-Behörden angekündigt alles zu unternehmen um zumindest einen Teil der Spielerguthaben zu sichern und zurückzahlen zu könenn. Konten wurden eingefroren, die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren. Bis zum Abschluss der Untersuchungen werden allerdings noch Monate vergehen.
Quelle: http://de.pokernews.com