Home » Pokerstrategie » Fünf Fehler die Pokeranfänger immer wieder machen
Fünf Fehler die Pokeranfänger immer wieder machen

Wer im Poker einen Fehler macht, der verliert Geld. Daher solltest du egal ob du gerade erst mit Poker angefangen hast oder schon ein Pokerprofi bist immer versuchen Fehler zu vermeiden und Fehlerquellen zu reduzieren. Bei Fehler im Poker gibt es oft ein sich wiederholendes Muster, denn gerade Pokeranfänger sind es, die immer den gleichen Lernprozess durch und so auch immer die gleichen Fehler machen. Dieser Poker Strategie Artikel soll dir helfen diesen Schritt zu überspringen und solche Anfängerfehler im Poker zu vermeiden.

Coinflips spielen

Wenn du einen Coinflip spielst, also eine Chance in der die Gewinnwahrscheinlichkeit 50 : 50 ist, dann schau auch, dass deine Pot Odds nicht nur passen, sondern auch zu deinen Gunsten sind. Denn wenn du die genau so viel bezahlen musst wie du gewinnen kannst, dann macht so ein Coinflip keinen Sinn. Denn auf lange Sicht gewinnst du nicht und verlierst nix, aber auf kurze Sicht riskierst du deinen gesamten Stack. Spiel daher Coinflips nur wenn auch genügend Geld im Pot ist und versuche sie ansonsten zu vermeiden. Besser ist es wenn du dein restliches Geld als klarer Favorit in die Mitte schiebst.

Hände überspielen

Gerade Pokeranfänger machen oft den Fehler, dass sie die Stärke ihrer Hand nicht im Gesamtkontext betrachten. So kann zum Beispiel Two Pair in einer Situation sehr stark sein, bei einem anderen Board dagegen sollte man unbedingt folden. Wichtig ist solche Situationen zu erkennen und das man dann auch mal in der Lage ist eine vermeintlich gute Hand zu folden. Dies sind dann meist die Situationen im TV wenn es heißt, ein guter oder ein fantastischer Fold.

Draws überspielen

Ein Draw ist stärker wenn er zu den Nuts ist. Hast du jedoch zum Beispiel eine Straightdraw und es liegen drei Karten einer Farbe auf dem Board, dann ist es oft nicht viel Wert wenn deine Straße kommt. Doch wer gerade erst mit Poker anfängt, oder sich wie viele Pokerspieler bei online Pokerräumen wie Poker770 nicht wirklich mit Pokertheorie beschäftigt, dem ist solch eine Tatsache dann meist egal. Da wird nur die eigene Hand bzw. der eigene Draw gespielt, egal ob sich das Board gepaart hat oder mehrere Karten der gleichen Farbe offen liegen.

Angstvoll spielen

Beim Poker geht es um Geld. Oft sogar um viel Geld. Da haben dann gerade die Spieler, die kein Pokerprofi sind und eine entsprechende Bankroll haben meist viel zu viel Respekt bzw. sogar Angst davor. Sie spielen jedoch mit und werden dann zu vorsichtig. Sie lassen sich leicht aus dem Pot bluffen und machen auch sonst einen Haufen Fehler. Doch nicht nur wenn man mit so genannter Scared Money spielt kann dies passieren. Viele Anfänger haben auch Angst vor manchen Gegnern und lassen sich am Tisch schnell einschüchtern. Versuch dies auf jeden Fall zu vermeiden. Verlass dich dazu auf dein Pokerkönnen, deine Bankroll und das die anderen oft auch nicht so stark und angsteinflößend sind wie sie tun.

Offensichtlich spielen

Nur wenige Pokeranfänger orientieren ihre Einsatzhöhe und Spielweise am Gegner oder am Stack. Sie spielen ihre Karten und die stärke ihrer Hand. Das heißt das heißt mit schwachen Händen setzen sie wenig oder callen nur, mit starken Händen gehen sie All-In oder setzten viel und mit Draws gehen sie nur mit – bis er kommt. Wenn du also entscheidest was und wie viel du setzt, dann orientier dich nicht nur an der Stärke deiner Hand, sondern auch an anderen Faktoren. Dann wirst du so schnell nicht von deinen Gegnern durchschaut.