Home » Pokerstrategie » Fünf Pokertipps für Omaha-Anfänger
Fünf Pokertipps für Omaha-Anfänger

Der Wechsel von Texas Holdem zu Omaha ist für viele Spieler nicht einfach. Denn gerade für Omaha-Anfänger gibt es einige Fallstricke. Die folgenden fünf Pokertipps sollen dir helfen diese Fehler zu vermeiden und so Geld zu sparen. Der folgende Poker Strategie Artikel ist jedoch nicht an reine Pokeranfänger gerichtet, sondern an Wechsler von Texas Holdem zu Omaha Poker, also nur für Omaha-Anfänger.

Pass auf welche Starthände du spielst

Die vielen Kombinationsmöglichkeiten mit vier Karten auf der Hand verführen viele Spieler dazu mehr Hände zu spielen. Gerade bei online Anbietern wie Poker770 führt dies dazu, dass teilweise über 70 % der Spieler den Flop sehen. Lass dich darauf nicht ein. Die vielen Kombinationsmöglichkeiten sollten eher dazu führen, dass du weniger Hände spielst und deine Starthände gezielter auswählst.

Lern die Nuts zu folden

In Omaha wirst du in Situationen kommen in denen du die Nuts folden musst. So zum Beispiel wenn du eine Straße getroffen hast aber der Meinung bist dein Gegner hat nicht nur die gleiche Straße, sondern auch noch ein Draw zu einem Flush oder Full-House. Dann kannst du entweder den Pot mit ihm teilen oder aber alles verlieren. In solch einer Situation musst du dann gelegentlich auch die Nuts folden, denn du verlierst entweder einen großen Pot oder bekommst im besten Fall deinen Einsatz wieder.

Es wird kaum geblufft

Gerade in den niedrigen Limits wird kaum geblufft. Da jeder Spieler vier Karten hat wird er fast immer irgendetwas auf dem Flop getroffen haben, dass ihn animiert nicht zu folden. Daher bluffen die guten Spieler gar nicht in den unteren Limits. Wenn also jemand hoch erhöht oder anspielt, dann geh erstmal davon aus, dass es kein Bluff ist. Denn in den meisten Fällen wird er etwas getroffen haben. Bleib also nur dabei wenn du die passenden Odds und Outs bekommst oder wenn du wirklich einen Grund hast davon auszugehen er blufft und du hast eine stärkere Hand.

Draw nur auf die Nuts

Viele Omaha-Anfänger die gerade von Holdem gewechselt sind machen den Fehler mit Draws dabei zu bleiben die nicht die Nuts sind. Doch gerade in Multiwaypots ist dies ein Fehler, der dich auf lange Sicht sehr teuer zu stehen kommen wird. Denn Draws werden meist aggressiv gespielt in Omaha und daher kann es auch gut sein dass du bereits Drawing-Dead bist. Und je mehr Spieler dabei sind, desto höher ist natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein stärkerer Draw draußen ist.

Spiel deine Draws aggressiv

Omaha Poker heißt nicht umsonst „The Drawing Game“, denn es gibt eine Menge von Drawkombinationen die einen mathematischen Vorteil auf den Gewinn des Pots haben als bereits fertige Hände. Solche Draws, aber natürlich auch schwächere können in Omaha ruhig aggressiv gespielt werden. Nur in den seltensten Fällen solltest du callen. Solch einer wäre zum Beispiel wenn viele Spieler dabei sind und du nur einen starken Draw auf die Nuts hältst. Ansonsten spiele deine Hände aggressiv, das heißt setzen und erhöhen, oder folde sie besser.