Home » News » Glücksspielrechtskonferenz am 16. Januar in Schleswig-Holstein informiert zum neusten Stand
Glücksspielrechtskonferenz am 16. Januar in Schleswig-Holstein informiert zum neusten Stand
Hochaktuelle Informationen aus erster Hand zur Neuregelung des Glücksspielrechts in Schleswig-Holstein verspricht eine am 16.01.2012 in Norderstedt bei Hamburg stattfindende Konferenz unter dem Titel „Online-Glücksspiel in Schleswig-Holstein“. ISA-Guide hatte bereits auf die Veranstaltung hingewiesen. Nachstehend folgen aktualisierte und ergänzende Hinweise.

Aktuell arbeiten die Schleswig-Holsteinischen Behörden noch an zwei Rechtsverordnungen, die die allgemeinen Regelungen des Glücksspielgesetzes bezüglich der Zulassung und der Überwachung von Glücksspielanbietern konkretisieren. Umfang und Inhalt dieser Regelwerke werden mit Spannung erwartet. Der Stand dieser Normgebung und bei idealem Zeitverlauf sogar die fertigen Verordnungen selbst werden auf der Konferenz vorgestellt.

Regierungsdirektor Guido Schlütz repräsentiert auf der Veranstaltung die Glücksspielaufsicht des Kieler Innenministeriums. Er war und ist in den Entstehungsprozess des neuen Glücksspielrechts in Schleswig-Holstein involviert und ist damit wie kein zweiter qualifiziert für die Präsentation und Erläuterung der neuen Regelungen.

Auf der Konferenz werden die Inhalte nicht nur vorgestellt, sondern auch von und mit namhaften Experten erörtert. Der Aktualitätsstand der Rechtsverordnungen steht natürlich unter dem Vorbehalt, dass ggf. noch Modifizierungsverfahren durchgeführt werden müssen. Auch wird vor einer endgültigen Verabschiedung der Überwachungsverordnung diese möglicherweise noch im Rahmen einer Evaluierung möglicher Rückmeldungen von Vertretern der betroffenen Kreise nochmals optimiert. Die Konferenz bietet in diesem Zusammenhang eine besondere Ebene, neueste und relevante Verfahrensinformationen frühstmöglich zu gewinnen und zu diskutieren. Die Teilnehmer der Konferenz dürfen also über die reine Präsentation der abstrakten rechtlichen Regelungen hinaus auch Hinweise zum Umfang der erforderlichen technischen Anforderungen sowie der vorzulegenden Konzepte erwarten. Dies betrifft insbesondere wichtige Positionen wie Geldwäsche, Sozialkonzept, Jugendschutz, Spielerverifikation, Kriminalitätsbekämpfung und Transparenz des Zahlungsverkehrs.

Da sich diese Veranstaltung wesentlich auf die aktuelle Rechtslage in Schleswig-Holstein konzentriert, ist sie mit üblichen internationalen Glücksspielrechtskonferenzen kaum vergleichbar. In Norderstedt sollen abstrakte Situationsdarstellungen eher vermieden werden. Stattdessen widmen sich die Referenten und Tagungsteilnehmer einem gezielten Dialog über die konkreten Sach- und Rechtsfragen. Entsprechend ausgewählt ist der Kreis der Experten. Die beiden bei der Ornagisation dieser Veranstaltung erstmals miteinander kooperierenden Anwälte Dr. Wulf Hambach (Hambach & Hambach, München) und Dr. Jörg Hofmann (MELCHERS, Heidelberg) zählen zu den wenigen international hoch renommierten Glücksspielrechtsspezialisten aus Deutschland mit ausgewiesener Marktkenntnis. Sie begleiten die Konferenz als Co-Organisatoren und Moderatoren.
Die komplizierten Fragen im Bereich technischer Regulierung werden diskutiert mit Fachleuten aus Firmen und Einrichtungen, die ihre Expertise im Bereich technischer Standards und Überwachung haben, wie Cognosec, Dictao, GLI, TÜV Rheinland I-SEC GmbH und die Wirecard AG.

Prof. Englisch aus Münster sowie der an der Entstehung des Glücksspielgesetzes beteiligte Kieler Rechtsanwalt Dr. Bremer geben Auskunft zu Steuerfragen. Helmut Stracke von NordWest Lotto sowie Magnus von Zitzewitz von Tipp 24 SE sind eingeladen, zum Vertrieb von Lotterielosen unter den neuen Regelungen in Schleswig-Holstein zu sprechen. Dem verantwortungsbewussten Umgang mit Glücksspiel widmen sich Prof. Stöver aus Frankfurt, Prof. Hand aus Volkenried, Detlef Henze, TÜV Trust IT GmbH sowie Patrick Sperber, der Landeskoordinator Glücksspielsucht von der Schleswig-Holsteinischen Landesstelle für Suchtfragen. Katja Heintschel von Heinegg vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft beleuchtet die künftigen Möglichkeiten der Werbung für Glücksspielangebote.
Die Veranstaltung endet mit einer Podiumsdiskussion von Vertretern namhafter Glücksspielanbieter, die sich für eine Erlaubnis zum Online-Glückspielangebot in Schleswig-Holstein interessieren. Weitere Einzelheiten über die Veranstaltung sowie den Tagungsort gibt es unter folgendem Link:
http://www.germanyonlinegaming.com/index_g.htm

Organisiert und durchgeführt wird die Veranstaltung von der Londoner Konferenz Agentur Awedacity, die auf Glücksspielregulierung in Europa spezialisiert ist. Wegen des hohen internationalen Interesses an den Entwicklungen in Schleswig-Holstein organisiert Awedacity die Tagung zweisprachig. Die Tagungssprache ist grundsätzlich deutsch. Sämtliche Teilnehmer können aber über Kopfhörer deutsch-englische Simultanübersetzung in Anspruch nehmen. Das Tagungszentrum „Tribüne“ im Schleswig-Holsteinischen Norderstedt ist mit dem Auto bequem in knapp 20 Minuten vom Hamburger Flughafen aus zu erreichen.