Home » News » Griechenland Diskutiert Regulierung des Glücksspielmarktes
Griechenland Diskutiert Regulierung des Glücksspielmarktes

Diese Woche diskutiert Griechenland über eine schnelle Regulierung des Glückspielmarktes, damit Geld in die Staatskassen fließt. Der Entwurf sieht eine hohe Besteuerung der Anbieter vor und zwar 30% der Gewinne. Die ist eine sehr hohe Besteuerung im Vergleich zu Frankreich und Italien. Auch die Spieler bleiben bei dem derzeitigen Entwurf nicht verschont, sie sollen 10% Spielersteuer auf ihre Gewinne bezahlen. Eine Quasi-Monopolstellung soll das griechische Wett-Unternehmen OPAP, welches auch börsennotiert ist, in diesem Entwurf eingeräumt bekommen, dagegen sollen andere Anbieter bis zu sechs Monaten vom Markt ausgeschlossen werden, bevor sie eine Lizenz erwerben dürfen. Der einzig legale Anbieter in Griechenland wäre die OPAP, woran der griechische Staat 34,4% hält. In sehr vielen Punkten widerspricht der Entwurf den EU-Vorgaben, wie beispielsweise das Anbieter aus Griechenland operieren müssen und es müssen griechische Banken genutzt werden. Wird dieser Entwurf wirklich umgesetzt werden, werden sie von der EU ausgebremst werden.