Home » Pokerschule » Multi-Table No-Limit Turniere
Multi-Table No-Limit Turniere

No-Limit Hold’em Turniere sind schon sehr beliebt und werden immer beliebter, dafür sind die WSOP und die World Poker Tour mit verantwortlich. Diese Events werden auch im Fernsehen übertragen und viele Menschen hoffen, dass sie einmal der Champion werden und sehr viel Geld gewinnen. Die meisten Texas Hold’em No-Limit Spiele werden in Turnierform gespielt. Die No-Limit Hold’em Turniere haben eine sehr viel höhere Varianz wie die No-Limit Ring Games. Das liegt daran, wenn nur noch zwei Spieler an einem Tisch sind, dass dann alles Geld preflop gesetzt wird. Am Finaltisch eines No-Limit Hold’em Turniers sieht man sehr oft AK antreten gegen ein Pärchen. Man soll nicht denken, dass bei diesem Turnier nur um Können geht, denn wenn man ein No-Limit Turnier gewinnen möchte, benötigt man auch sehr viel Glück.

Die Strategie bei No-Limit Turnieren und No-Limit Ring Games sind sehr unterschiedlich. Da die Stacks der Leute eher dazu tendieren kleiner zu sein, kann man auch nicht so oft bluffen. Die Bluffs sind allgemein weniger wertvoll, denn die Chips, welche man durch einen Bluff gewinnen kann, sind weniger wert wie die Chips, die man evtl. verliert. Etwas verwirrend die ganze Sache, daher ein Beispiel zum besseren Verständnis: würde man 1.000 Chips zum bluffen setzen um einen Pott zu gewinnen mit 1.000 Chips und man hätte eine Chance von ca. 50-60%, würden viele dieses Risiko eingehen. Aber es ist so, dass die 1.000 Chips, welche man gewinnen kann, weniger wert sind, wie die 1.000 Chips die man verliert.

Damit man in dem Turnier überlebt muss man auch ein paar Potts gewinnen. Geht es zum Ende des Turniers zu, kann man darüber nachdenken, Potts gewinnen zu wollen, mit welchen man das ganze Turnier gewinnt. Man muss auf ganz einfache Weise Potts gewinnen, damit man nicht verliert. Zu Beginn eines Turniers sollte man keine großen Risiken eingehen, denn die Chips, die man dann gewinnen kann, sind das Risiko nicht wert. Man sollte mitgehen, wenn man den Flop sehr günstig sehen kann und man Suited Connectors hat. Geht jemand preflop All-In und man hätte A A, sollte man mitgehen. Man sollte auf keinen Fall einen All-In bluffen. Hat man am Anfang die beste Hand, möchte man ja auch mal einen großen Pott gewinnen. Schwache Spieler, die einen bezahlen, muss man sich aussuchen.

Denn Gang muss man in der Mitte des Turniers wechseln. Das Stehlen der Blinds kann einem helfen zu überleben, wenn die Blinds teurer werden. Das „Gap“ Konzept ist hier sehr wichtig. Um raisen zu können und die Blinds zu stehlen, reicht gewöhnlich ein schwächeres Blatt aus. Damit man eine Erhöhung mitgehen kann, braucht man ein stärkeres Blatt wie gewöhnlich. Das „Survial Mode“ Konzept benötigt man bei den mittleren Runden. Meist versucht man in der Mitte des Turniers einfach nur zu überleben und seine Chips aufzubauen. Konfrontationen, besonders mit dem Chipleader sollte man vermeiden, außer man hätte das beste Blatt. Hat man aber in der Mitte des Turniers einen großen oder mittleren Chipstapel, sollte man als Vorteil den Survial Mode nutzen. Die Kontrolle muss man übernehmen, indem man stets erhöht und andere zum rausgehen oder All-In zwingt. Gehen die anderen All-In, spielen sie um alles, dies sollte man selbst nicht tun, denn man kann verlieren und trotzdem weiter spielen. Allzu oft sollte man dies nicht machen, denn dann fällt es auf.

Gegen Ende des Spiels werden die Blinds so hoch, dass es sinnvoll ist preflop All-In zu gehen, gerade dann wenn man nicht mehr viele Chips hat, sonst kann es passieren, dass die Blinds einen auffressen. Um All-In gehen zu können sollte man ein Ass plus guten Kicker haben oder ein Pärchen. Hat man ein Ass plus guten Kicker, hat man einen Vorteil gegenüber allen nicht gepaarten Startblättern. Hat man kaum noch Chips und man würde ein gutes Startblatt bekommen, sollte man All-In gehen. Mit nur sehr wenigen Chips, kann man es sich nicht leisten, wenn man von den Blinds gefressen wird. Kommt der Flop, ist die Chance sehr groß, dass dieser nicht perfekt ist. Würde man preflop All-In gehen, kann man noch dazu die Blinds klauen und man kann nicht aus dem Pott geblufft werden.