Home » Pokerstrategie » Omaha-Hände die dich sehr viel Geld kosten können
Omaha-Hände die dich sehr viel Geld kosten können

In Big-Bet Pokervarianten wie No Limit und Pot Limit geht es nicht darum viele Pötte zu gewinnen, sondern es geht darum den einen großen Pot für dich zu entscheiden in dem das ganze Geld steckt. Lieber ein All-In gewinnen und mehrere kleine Pötte aufgeben als mehrere kleine Pötte gewinnen und dann das entscheidende All-In verlieren. Diese Poker Strategie ist nicht neu und selbst gut informierten Anfängern bekannt. Doch gibt es gerade bei Omaha einige Hände die den Spieß umdrehen: mit ihnen wirst du oftmals kleine Pötte gewinnen aber große verlieren.

Vor allem für Anfänger sind solche Omaha-Hände sehr gefährlich, denn schnell ist man in die Falle getappt und bezahlt am Ende so richtig drauf. Bei online Anbieter wie Poker770 wirst du es in den unteren Limits immer wieder sehen wie Spieler mit der Art Starthände bei Omaha ihren gesamten Stack verlieren und sich am Ende dann auch noch für Pechvögel halten. Das es dir nicht so geht gibt es nun die folgende Zusammenfassung.

Low-Wrap Hände

Ein Wrap sind vier aufeinanderfolgende Karten wie 89TJ oder auch mit einen Gap wie 9TJK. Das Low gibt an, dass es sich hier um vier niedrige Karten handelt wie 3456. Das Problem mit dieser Art Hand ist, dass wenn du deine Straße triffst du selten einen Mitspieler zum All-In bringen wirst. Denn entweder er hat vier hohe Karten oder hohe Paare dann foldet er. Oder aber er hat einen stärkeren Draw zu einer besseren Straße, zum Flush oder einem Full House. Im zweiten Fall kann es natürlich gut sein dass er dabei bleibt wenn du Odds stimmen. Doch wird ein guter Spieler versuchen den Pot so lange klein zu halten bis er trifft. Und dann wirst du kaum noch raus kommen.

Kleine Paare

Wenn du ein oder sogar zwei kleine Paare als Starthand hältst, dann hast du eine der gefährlichsten Omaha-Hände überhaupt. Denn du hoffst dann nur auf eines, nämlich dein Set auf dem Flop zu treffen. Kommt dann dein Set wirklich, dann ist schon mal mindestens eine der Karten auf dem Board niedrig. Wenn die andere Karte höher ist oder sogar zwei höhere Karten auf dem Board liegen, dann läufst du wenn es gegen mehrere Gegner geht große Gefahr bereits hinten zu sein, da jemand ein höheres Set geflopt hat. Bloß gerade Anfänger können kaum ein Set weglegen, vor allem nicht wenn sie von Holdem kommen.

Niedrige Flushkarten

Mit niedrigen Flushkarten droht dir das du deine Hand triffst, es dann zu einem All-In kommt und du feststellen musst, dass dein Gegner die ganze Zeit vorne lag und den höheren Flush hatte. Hier weißt du im Endeffekt nie wo du stehst wenn du triffst. Daher versuch solche Situationen zu vermeiden.

Es heißt nicht dass du solche Omaha-Hände gar nicht spielen sollst. Mit einer gewissen Erfahrung sind sie auf jeden Fall spielbar. Vor allem jedoch geben sie deinen eh schon starken Händen zusätzliche Stärke. So ist zum Beispiel eine Hand wie 6778 mit zwei Farben durchaus spielbar. Du musst allerdings wissen wann du geschlagen bist und auch mal bereit sein die vermeintlichen Nuts zu folden. Denn gerade in den niedrigen Limits hat es sich gezeigt, dass wenn deine Gegner Action machen, dann ist es selten ein Bluff.