Home » Pokerregeln » Texas Hold’Em
Texas Hold’Em

Am leichtesten Lernen läßt sich die Pokervariante Texas Hold´em – daher ist diese Art des Pokerns auch die beliebteste.

Zu Beginn bekommt jeder Spieler zwei verdeckte Karten auf den Tisch, die nur er einsehen darf. Anschließend werden 5 Karten für die Gemeinschaft ausgegeben (Gemeinschaftskarten). Diese Karten kann jeder sehen und jeder benutzen.

Das heißt also – die Spieler am Tisch können Ihr 5-Karten-Deck aus ihren eigenen zwei Karten und den Gemeinschaftskarten bilden. Dabei ist es vollkommen freigestellt, ob man von den eigenen Karten eine, beide oder keine Karte benutzt. Am Ende sollte man aber ein 5-Karten Blatt haben.

Das Spiel ist in 4 Bietrunden geteilt – die Spieler bieten dann der Reihe folgend im Uhrzeigersinn. Es beginnt immer der Spieler neben dem Kartengeber (oder dem Dealerbutton, wenn der Kartengeber wechselt – wenn er wechselt, dann nach jedem Spiel nach links).
So läuft Texas Hold’Em ab:

Die Blinds (die Blindeinsätze):
Bevor überhaupt eine Karte gespielt wird – erfolgen die sogenannten Blinds. Die Blinds werden von den beiden Spielern links vom Kartengeber geleistet. Blinds werden so genannt, weil man Chips setzt bevor man seine Karten sieht. Durch die Blinds kommen anfangs Chips in den Pott, um die gespielt werden können. Der erste Spieler links vom Kartengeber macht den „Small Blind“ – der Spieler links von ihm setzt den „Big Blind“.
Die Höhe der Blinds sind vor dem Spiel festgelegt – bei Online Spielen sind die Blinds pro Raum festgeschrieben und unterschiedlich.die Karten sehen. Die Blinds gewährleisten, dass Geld im Pott ist, um das zu Beginn gespielt werden kann. Der Spieler links vom Geber setzt den „Small Blind“ und der Spieler zu dessen Linker setzt den „Big Blind“.

Der Pre-Flop
Nun beginnt der Spaß! Jeder der Spieler bekommt nun zwei Karten – die nur er einsehen kann. Wenn alle Spieler Ihre Karten eingesehen haben, beginnt die erste Bietrunde – mit dem ersten Spieler links vom „Big Blind“-Geber.

Dieser Spieler – wird beim Poker „Under the gun“ genannt, kann nun folgendes tun:

– mitgehen = den im Big Blind geleisteten Einsatz zahlen
– erhöhen = einen höheren Einsatz als den Big Blind zahlen
– aussteigen = seine Karten niederlegen
Dieses geht nun reihum so weiter. Ist der Spieler wieder an der Reihe, der den ersten Big Blind gesetzt hat, kann er:

– schieben = im Spiel bleiben ohne etwas in den Pott zu schmeissen

Hat jedoch in der Zwischenzeit ein Gegener den Einsatz erhöht, bleiben nur 3 Möglichkeiten:

– passen (aussteigen)
– mitgehen (den Einsatz ausgleichen)
– oder erhöhen

Der Flop
Die drei Gemeinschaftskarten werden nun offen auf den Tisch gelegt. Sind alle Karten aufgedeckt, folgt eine zweite Bietrunde.

Der Turn
Es wird die nächste, die vierte Gemeinschaftskarte auf den Tisch platziert. Es folgt die 3. Runde in der geboten werden kann.

Der River
Die 5. Karte und letzte Gemeinschaftskarte wird aufgedeckt und es kommt die letzte Bietrunde.

Der Showdown
Ist noch mehr als ein Spieler im Spiel, erfolgt der Showdown.
Die Spieler decken ihre Karten auf und das höhere Blatt gewinnt.

Sind zwei Blätter gleich – wird der Pott geteilt.