Home » Tipps » So gehst du nie Pleite mit Poker
So gehst du nie Pleite mit Poker

Man hört immer wieder von guten Pokerspielern die Broke oder auf Deutsch gesagt pleite sind. Doch wie kommt es dazu, dass jemand kein Geld mehr hat um Poker zu spielen obwohl er damit sein Geld verdient. Die Gründe dafür sind vielfältig, die folgenden Poker Tipps sollen verhindern, dass es dir auch so ergeht.

Beginnen möchte ich mit einer kleinen Geschichte, die Doyle Brunson immer wieder erzählt. Er erzählt dabei von einem bekannten Profispieler, der mal zu ihm gekommen ist und ihn gebeten hat ihm Geld zu leihen. Es lief nicht so gut und er konnte seinem Kind nicht einmal etwas zu essen geben. Natürlich lieh Doyle ihm das Geld. Am Ebend stieg eine große Pokerpartie und wer war dabei? Natürlich der Spieler, der sich am Nachmittag das Geld von Doyle geliehen hatte um Essen für sein Kind zu kaufen.

So ein Arsch wirst du jetzt vielleicht denken. Aber das dachte weder Doyle noch die anderen am Tisch sitzenden Pokerprofis. Denn der Spieler hat es richtig gemacht. Er hat seine Pokerbankroll von seinem restlichen Geld getrennt. Hätte er jetzt das Geld von seiner Bankroll genommen um sein Kind zu füttern, sein Haus zu reparieren oder was sonst noch so anstand, dann hätte er die einzige Möglichkeit verspielt weiterhin Poker zu spielen und damit Geld zu verdienen.

Doch in der heutigen Zeit wo man nur einige Dollar braucht um bei online Anbietern wie William Hill Poker anzufangen sehen viele Pokerspieler das nicht mehr so eng mit der Bankroll. Da wird mal ein paar Limits zu hoch gespielt und wenn man eben Pech hat, dann steigt man einfach wieder ein paar Limits ab. Oder wenn man sich unbedingt ein Auto kaufen will und nicht genug Geld hat, dann nimmt man halt was von seinem online Konto und spielt ein paar Limits tiefer.

Genauso machen es viele Spieler dann auch im realen Kasino. Sie zocken zwischendrin Roulette, Black Jack und was sonst noch so ansteht. Kaufen mit ihrer Bankroll Häuser, Autos oder wollen Frauen beeindrucken und leben einfach über ihre Verhältnisse. Das ist ja alles schön und gut, bloß muss man dann halt immer wieder bereit sein abzusteigen wenn man seine Bankroll verprasst hat und von klein wieder anzufangen.

Dieser Abstieg ist es aber, den viele vor allem bekannte Pokerspieler fürchten. Sie haben Angst ihre Fans könnten denken, dass sie schlechte Spieler sind oder dass sie einfach ihren Lebensstil ändern müssen. Also spielen sie mit einer nicht ausreichenden Bankroll Poker – was dann scared money entspricht – und verlieren weiter. Da sie aber wissen langfristig die hohen Limits zu schlagen wollen sie trotzdem nicht absteigen und leihen sich Geld von anderen. Sie stehen dann im Zugzwang zu gewinnen, und dann sein A-Game zu spielen ist für die meisten Pokerpros nicht machbar.

So kommen sie in einen Strudel, der zu immer mehr Schulden führt und wenn dann noch eine Pechsträhne folgt das komplette Ende eines Spielers sein kann. Daher sei immer vorsichtig mit deiner Bankroll und wenn es drauf ankommt, leih dir lieber Geld für eine Pizza anstatt deine Bankroll dafür zu nutzen. Denn sie ist dein Werkzeug zum Geldverdienen.