Home » Poker Strategien » Solltest du mit Holdem oder Omaha anfangen?
Solltest du mit Holdem oder Omaha anfangen?

Viele Pokeranfänger stellen sich gar nicht die Frage mit welcher Variante sie am besten Anfangen sollten. Sie haben Poker im Fernsehen oder irgendwo im Internet gesehen, machen sich einen Account bei einem online Anbieter wie Poker770 setzen sich an einen Texas Holdem Tisch und legen los. Das Ergebnis danach ist oft, dass ihr Geld nach eventuellem Anfängerglück schnell wieder weg ist und manche das Pokerspiel ganz aufgeben oder mindestens erst nach einer gewissen Zeit wieder zurückkehren um neues Geld zu verbraten.

Doch nicht bei allen läuft es so ab. Es gibt auch Pokerspieler die sich nach den ersten Erfahrungen oder den ersten Niederlagen anfangen mit dem Spiel genauer zu beschäftigen. Sie lesen Artikel über Poker Strategie, informieren sich über die verschiedenen Pokervarianten und fangen an tiefer in die Materie einzusteigen. Dabei wird dann irgendwann auch das Thema auftauchen ob sie lieber Holdem oder Omaha spielen sollen. Beide Pokervarianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Mit Holdem anfangen

Texas Holdem ist heute die am weitesten verbreitete Pokerart der Welt. Bei jedem großen Turnier, in den höchsten Cash Games und auch in den meisten kleinen Homegames sowie im Internet wird sie gespielt. Sie ist einfach zu lernen und bietet genug Fehlerquellen, dass Profis über Anfänger einen Vorteil haben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es genug Informationen über Holdem gibt. Du kannst mithilfe von Videos, Bücher, Pokerforen usw. bereits die Hintergründe des Spiels perfekt beherrschen ohne überhaupt eine Hand gespielt zu haben. Texas Holdem als erste Pokervariante auszuwählen ist sicher der einfachere Weg.

Mit Omaha anfangen

Es gibt aber auch Gründe die Frage nach Holdem oder Omaha mit Omaha zu beantworten. Diese Pokervariante ist zwar etwas komplizierter, doch befindet sie sich momentan auf dem aufsteigenden Ast. Sie erlebt gerade einen Boom, der vor allem in den höheren Limits bereits dazu geführt hat, dass sie mindestens Gleichbeliebt wie Holdem ist.

Die Komplexität des Spiels bietet dem guten Spieler eine Menge Potential auf lange Sicht Geld zu gewinnen. Hinzu kommt noch, dass keine andere Variante so actionreich ist wie Omaha und dementsprechend die Pötte und die Gewinne weitaus höher wie bei anderen Pokerarten ausfallen können.

Im Endeffekt ist es egal mit was du anfängst. Beide Varianten sind beliebt und du wirst vor allem im Internet genügend Auswahl an schlechten und schwachen Gegnern finden. Wichtig bei der Entscheidung ob Holdem oder Omaha ist das du dich als Anfänger zunächst auf eine Variante konzentrierst und diese richtig gut lernst bevor du dich dann mit weiteren Pokervarianten beschäftigst. Und dann kannst du ja die andere und noch viele weitere dazu nehmen.