Home » Poker Strategien » Spiel deinen Gegner und nicht deine Karten
Spiel deinen Gegner und nicht deine Karten

Wenn du schon einige Zeit Poker spielst, dann wirst du sicher auch schon den Spruch gehört haben „spiel deinen Gegner und nicht deine Karten“. Von einigen Pokerprofis heißt es sogar, sie müssten ihre ausgeteilten Karten gar nicht anschauen und könnten trotzdem erfolgreich Pokern. Das beste Beispiel ist Annette Obrestad, die junge Internet Pokerlegende soll ein komplettes online Turnier gespielt haben ohne ihre eigenen Karten zu sehen.

Inwieweit diese Geschichte nun der Wahrheit entspricht oder nur eine weitere Pokerlegende ist, lässt sich schwer beurteilen. Diese Geschichte zeigt jedoch, dass viele Spieler daran glauben, dass gute Pokerspieler nicht nur ihre eigenen Karten, sondern vor allem ihre Gegner spielen können. Das jedoch die Pokerkarten dazu gehören ist klar, aber eben auch die Gegner am Pokertisch.

Doch was heißt es nun wenn dir ein Pokerspieler den Tipp gibt „spiel deine Gegner und nicht deine Karten“? Damit ist nicht wirklich gemeint, dass du bei deinem nächsten online Pokerturnier auf Poker770 deine eigenen Karten nicht anschauen sollst. Nein denn Poker ist ein Spiel mit unvollständigen Informationen. Und je mehr Informationen du hast, desto besser kannst du spielen. Daher wäre es ein fataler Fehler wenn du auf die Information deiner Starthand verzichten würdest.

Du darfst also diese Aussage nicht wirklich wörtlich nehmen. Es ist vielmehr eine Aufforderung dein Spiel an die Spielweise deiner Gegner anzupassen. Ein paar Beispiele sollen dir dies verdeutlichen. Stell dir vor du hast einen Gegner der sehr gerne blufft. Nun solltest du als guter Pokerspieler diese Tatsache nutzen. Das heißt spiel nicht stur dein Spiel, sondern pass dein Pokerspiel an ihn an. Um genau zu sein wäre in diesem Fall das Optimale wenn du ihn einfach bluffen lässt. Gleichzeitig dann auch noch mit mittelstarken Händen callst. Auf lange Sicht wird er sich so öfters an die die Zähne ausbeißen mit seinen Bluffs, als er gewinnt wenn er eine Hand hat.

Ein anderes Beispiel ist wenn du zum Beispiel in später Position am Pokertisch Buben ausgeteilt bekommst. Eigentlich klar eine Hand mit der du erhöhen oder eine Erhöhung sogar nochmal erhöhen würdest. Doch wenn nun ein Spieler vor dir erhöht und du weißt genau er macht dies nur mit Königen oder Assen, dann macht eine Erhöhung hier überhaupt keinen Sinn. Denn das Ergebnis wäre du bekommst ein All-In um die Ohren und musst deine Hand weglegen. Deine richtige Entscheidung wäre ein Fold oder ein Call wenn die Implied Odds stimmen (eine Erklärung dazu findest du im Poker Strategie Bereich).

Du siehst, wenn jemand zu dir sagt „spiel deine Gegner und nicht deine Karten“ dann meint er nicht, dass du komplett ignorieren sollst was du für Karten bekommst. Du sollst nur deine Spielweise an die Art deiner Gegner Poker zu spielen anpassen, um so das Meiste heraus zu holen und deine Gewinne zu maximieren.