Home » News » Spielbank Wiesbaden: Bei Anruf „All-In“!
Spielbank Wiesbaden: Bei Anruf „All-In“!
Bereits vor dem Turnierstart zwei voll besetzte Cashtables, davon wie montags und mittwochs üblich einer mit Omaha Pot Limit, fünf Turniertische und zahlreiche Zuschauer an der Bande – diese Zutaten versprachen wieder eine spannende Pokernacht am gestrigen Mittwoch, dem 5. Oktober in der Spielbank Wiesbaden.

Doch die Pokernacht sollte noch eine kleine Steigerung parat halten: Die ersten beiden Tische des € 100 Turniers waren bereits aufgelöst und die Cashtables Nummer vier und fünf hatten im Gegenzug den Betrieb aufgenommen, als Lucas Schmutzer im Turnier einen Anruf erhielt. Dieses Telefonat stürzte ihn in ein Dilemma, das den gesamten weiteren Turnierverlauf entscheidend verändern sollte. Aus einem sehr persönlichen Grund war er nämlich gezwungen, das Turnier so schnell wie möglich zu beenden.

In dieser Zwanglage gab es für ihn nur eins: Sofort im nächsten Spiel All-In gehen, egal mit welcher Hand. Doch wie das in solchen Situationen manchmal ist, zog sein All-In Gegner den Kürzeren. Also schob Lucas Schmutzer im darauffolgenden Spiel wieder seinen kompletten Stack in die Mitte, wieder mit dem gleichen Ergebnis. Er konnte machen, was er wollte, man ließ ihn einfach nicht gehen. Innerhalb kürzester Zeit hatte er auf diese Weise ein halbes Dutzend seiner Kontrahenten vom Tisch gefegt.

Und so hatten sich bereits um kurz vor elf die letzten Zehn am Final-Tisch versammelt. Doch auch hier hielt sein unglaublicher Lauf an und brachte viele seiner Gegner an den Rand der Verzweiflung. Was er auch versuchte, er kam einfach nicht weg. Als letzten Ausweg, um den Abend für sich jetzt doch noch so schnell wie möglich zu beenden, bot er – als haushoher Chipleader – seinen letzten vier Gegnern um kurz vor Mitternacht einen Pari-Deal an, den diese wie ein unverhofftes Weihnachtsgeschenk natürlich sofort und dankend annahmen. Einer von ihnen meinte noch: „Das ist ja sowieso sinnlos, der callt und trifft ja heute alles!“

Dafür lief dann das Cashgame umso länger: Noch um drei Uhr morgens waren von den fünf Cash-Tables noch drei bespielt und erst um halb vier stellten auch die letzten beiden Tische ihren Betrieb ein. Und wer dann immer noch nicht genug hatte, der wechselte rüber ins Automatenspiel, denn dort laufen die beiden PokerPro Tische bis vier Uhr morgens.

Am heutigen Donnerstag steht wieder ein € 75 Turnier auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell per Bank- oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht. Das Turnier am kommenden Sonntag, dem Tag vor dem Feiertag, ist natürlich schon seit Tagen ausgebucht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers am Mittwoch, dem 05.10.2011:

1. Lucas Schmutzer (A) 850,- Deal
2. Konstantin Novoa (GR) 850,- Deal
3. Markus Rietbrock (D) 850,- Deal
4. Albert Ushky (D) 840,- Deal
5. Thomas Kiessler (D) 840,- Deal
6. Marcus Engelmann (D) 370,-
V.l.n.r.: Thomas Kiessler (5) – Albert Ushky (4) – Lucas Schmutzer (1) – Konstantin Novoa (2) – Markus Rietbrock (3)
V.l.n.r.: Thomas Kiessler (5) – Albert Ushky (4) – Lucas Schmutzer (1) – Konstantin Novoa (2) – Markus Rietbrock (3)

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 91 Pokerbegeisterte
  • 20:00 Uhr Turnierbeginn
  • 100 € Texas Hold’em, Freeze-Out
  • 46 Turnierspieler
  • 5 Turniertische
  • 4.600 Preisgeldpool
  • 5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 und 5/5
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel

Turnierleiter: Andreas Richter

Quelle: Spielbank Wiesbaden