Home » Allgemeine News » Spielbank Wiesbaden: Der Hammer: Sechs Cashtables! Und zweimal werden wir noch wach, heißa dann ist Deep-Stack-Tag!
Spielbank Wiesbaden: Der Hammer: Sechs Cashtables! Und zweimal werden wir noch wach, heißa dann ist Deep-Stack-Tag!

Unter den vielen Pokerfreunden, die sehnsüchtig auf den Start der Spiele in der Wiesbadener Pokerarena warteten, gab es reichlich Gesprächsstoff am gestrigen Donnerstag, dem 25. August. Zuerst war natürlich der Fußball dran, mit dem Hammerlos der Bayern in der kommenden Champions-League Saison. Mit den Gegnern aus Villareal, Man City und Neapel hatte man wohl die Crème de la Crème aus den einzelnen Lostöpfen erwischt – einige hielten das aber eher für den Griff ins Klo.

Und als die Diskussionen über den europäischen Fußball langsam abebbten, mussten sich die Cash-Gamer auch schon sputen. Im Handumdrehen waren die ersten beiden Cashtables besetzt und weitere 20 Spieler standen bereits auf der Warteliste. Da konnte man nur von Glück reden, dass es die Teilnehmer des ausverkauften € 75 Turniers offensichtlich auch sehr eilig hatten. Ruck zuck waren zwei Turniertische frei, was den Cash-Gamern natürlich sehr gelegen kam. Um kurz vor halb elf war man dann bei sechs (!) prall gefüllten Cashtables angelangt. Im Laufe der Nacht hatten sich wieder mehr als 120 Pokerbegeisterte in Turnier- und Cashgame-Listen der Pokerhochburg eingetragen.

Carsten Bugla (2) und Markus Mai (1)
Carsten Bugla (2) und Markus Mai (1)

Das Turnier lief so rasant weiter, wie es begonnen hatte. Der später Drittplatzierte Samir Krhan sammelte seine Munition für den Final-Tisch mit einem Royal-Flush am vorletzten Tisch – einer Hand, die man so schnell nicht mehr vergisst. Allerdings gab es zwei Spieler, die es noch besser machten. Sie lieferten sich um kurz vor eins ein kurzes aber heißes Heads-Up Duell mit dem besseren Ende für Markus Mai.

Die Ausrüstung aller acht Pokertische mit Card-Shufflern war im Wochenrückblick bei den über 600 Pokerspielern noch immer das größte Thema. Aber auch die fünf Turniere waren mit einem Gesamtpreisgeld von knapp 30.000,- Euro wieder sehr erfolgreich. Der Freitag und Samstag gehören in Wiesbaden wie üblich ausschließlich den Cashgamern, die auch an diesen beiden Tagen regelmäßig an drei bis vier Tischen pokern. Und das € 75 Turnier am Sonntag ist dann wieder das erste der wöchentlich fünf Wiesbadener Turniere. Den aktuellen Buchungsstand verfolgen und seinen Turnierplatz direkt online buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Und bis zum vierten Wiesbadener Deep-Stack-Sunday 2011 sind es jetzt nur noch zwei Tage. Für 500 Euro Buy-In – wie immer ohne Entry-Fee – gibt es wieder einen stabilen 10.000er Stack, eine entspannte Level-Time von satten 40 Minuten und ein zu erwartendes Preisgeld von 30.000 Euro. Und da das Ganze bereits am späten Sonntagnachmittag um 17:00 Uhr startet, wird das mit 11 Stunden wieder eine der längsten Wiesbadener Pokernächte.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers am Donnerstag, dem 25.08.2011:

1. Markus Mai (D) 1.570,-
2. Carsten Bugla (D) 990,-
3. Samir Krhan (BIH) 680,-
4. Jakob Diesel (D) 500,-
5. NN 400,-
6. Artur Koenov (D) 360,-

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber sofern nicht ausgebucht bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An sechs voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis kurz vor Roulette- und Black-Jack-Schluss um 04:00 Uhr morgens begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen normalerweise noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4, die aber leider bis Ende August wegen Umbau des Automatenspiels ruhen müssen.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

Ca.120 Pokergäste
60 Turnierspieler
6 Turniertische
20:00 Uhr Turnierstart
75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
4.500 Preisgeldpool
6 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4
Die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel sind bis Mitte September wegen Umbau des Automatenspiels geschlossen.

Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“