Home » Startseite
Startseite

Texas Hold’em

Erste Setzrunde: Jeder Poker Spieler erhält vom Dealer zwei Karten, jeder Spieler kann nur seine eigenen Karten einsehen. Den ersten Wetteinsatz platziert der Spieler, welcher links neben dem Dealer ist, dies nennt man auch Small Blind.

Zweite Setzrunde: Der zweite Wetteinsatz wird von dem Spieler gesetzt, der links neben dem Spieler sitzt, der den Small Blind gesetzt hat.

Man hat sehr gute Gewinnchancen, wenn man sich an folgende Schritte hält:

1. Setzrunde: Es beginnt der Poker Spieler, der links neben dem Spieler ist, welcher den Big Blind gesetzt hat, dann wird reihum gespielt bis jeder Spieler dran war und man wieder bei dem Spieler angelangt ist, welcher den Big Blind gesetzt hat. Der Spieler kann dann entweder Aussteigen (Fold), Mitgehen (Call) oder Erhöhen (Raise) und entweder aussteigen oder mitgehen kann der Spieler, der den Big Blind gesetzt hat. Erhöht der Spieler, welcher den Small Blind gesetzt hat, bleibt den anderen Spielern nur offen, zu passen oder mitzugehen.

2. Flop: Es werden drei Karten vom Dealer aufgedeckt auf den Tisch gelegt.

3. Zweite Runde: Es beginnt der Spieler, welcher links neben dem Dealer ist.

4. Turn: Dies ist die 4. Gemeinschaftskarte  die jetzt auf den Tisch gelegt wird.

5. River: Die 5. Gemeinschaftskarte wird jetzt von dem Dealer auf den Tisch gelegt, diese Karte nennt man River.

6. Showdown: Die Karten werden offengelegt, dies nennt man Showdown, sobald es in einer Runde einen Gewinner gibt.

 

Omaha Poker

Diese Regeln sind fast genauso wie die Texas Hold’em Poker Regeln, bis auf 2 Dinge: Die Spieler haben nicht nur 2 Handkarten, sondern 4 und um die beste Hand bilden zu können, müssen 2 von 4 Handkarten und 3 Gemeinschaftskarten genutzt werden, beim Texas Hold’em ist es so, dass man alle 5 Gemeinschaftskarten nutzen kann. Bei Turnieren und Meisterschaften wird meistens Omaha Poker gespielt.

 

Omaha Hi/Lo

Hier sind die Regeln wie beim Omaha, jedoch gibt es hier verschiedene Möglichkeiten wenn es um die Aufteilung des Pots geht. Die Hi-Hand gewinnt der Spieler, welcher die Hand mit der höchsten Wertigkeit hat. Der Spieler, welche die Hi-Hand gewinnt, kann auch die Lo-Hand gewinnen, Lo-Hand bedeutet, eine Hand mit fünf verschiedenen Karten wo die Wertigkeit kleiner wie 9 ist. Es gewinnt die Lo-Hand mit der niedrigsten Wertigkeit, gibt es auch einen Gewinner de Lo-Hand, wird der Pot 50:50 zwischen beiden aufgeteilt. Gibt es mehrere Lo-Hands, vergleicht man, wer die höchste Lo-Hand hat. Gibt es gleiche Lo-Hands bei zwei Spielern, wird der Pot aufgeteilt. Da es nicht immer einen Gewinner der Lo-Hand gibt, können zur Bildung von Hi- und Lo-Hands, 2 Handkarten und 3 Gemeinschaftskarten genutzt werden.

 

Pot Limits

Pot Limits sind empfehlenswert für Anfänger. Der Mindestbetrag eines „Raise“  hat die Höhe des Betrages der zuvor in der Runde gesetzt wurde. Hat der erste Spieler zum Beispiel 10€ gesetzt, muss auch der zweite mindestens 10€ setzen. Der Gesamtwert der Pots plus der Summe von Wetteinsätzen der Spieler während einer Runde plus den Betrag, welcher der Spieler mitgehen würde. Hier ein Beispiel: Wären 50€ im Pot und die ersten beiden Spieler setzen jeweils 10€, könnte der dritte bis auf 80€ erhöhen, denn  50€ sind im Pot plus die 20€ Einsatz der ersten Runde plus die 10€ vom Raise.

 

No Limit Pot

Dies ist empfehlenswert für fortgeschrittene Spieler. Der Unterschiede von No Limit und Limit ist, dass kein Maximalbetrag festgelegt ist für eine Erhöhung.

 

5 Card Stud

Die Regeln von 5 Card Stud sind ähnlich der 7 Card Stud Regeln. Hier wird mit fünf Karten gespielt, es gibt keine Gemeinschaftskarten, jeder Spieler hat erhält seine eigenen Karten, bis zu acht Spieler können hier spielen.  Es gibt zwei wesentliche Unterschiede zum 7 Card Stud: Vor der ersten Setzrunde werden Karten verteilt, beim 5 Card Stud sind es zwei und beim 7 Card Stud sind es drei. Beim 5 Card gibt es vier Setzrunden und beim 7 Card Stud fünf Setzrunden.

Bevor jeder Spieler die Karten erhält, muss der Ersteinsatz (Ante) gezahlt werden, dieser bildet den Pot und beginnt das Spiel. Jeder Spieler erhält nach Bezahlung der Ante eine offene und eine verdeckte Karte. Mit dem Bring-In Bet beginnt der Spieler, der die niedrigste offene Karte hat, die Setzrunde beginnt mit diesem Einsatz. Der Spieler links neben dem Spieler, welcher den Bring-In bezahlt hat ist nun an der Reihe, er kann aussteigen, erhöhen oder callen. Nun kommen alle anderen Spieler dran im Uhrzeigersinn und können erhöhen oder callen. Dreimal darf nur insgesamt erhöht werden, danach kann nur noch gecallt oder ausgestiegen werden. Nun erhält jeder Spieler eine dritte, offene Karte.

Nun folgt die zweite Setzrunde, welche der Spieler beginnt, wer das höchste offene Blatt hat, anschließend setzen die anderen Spieler reihum. Auch in dieser Runde darf nur dreimal erhöht werden, danach dürfen die folgenden Spieler nur noch callen oder aussteigen. Dann werden die Karten verteilt, jeder Spieler bekommt die vierte Karte, eine offenen Karte und es folgt wieder eine Setzrunde und es beginnt der Spieler mit bieten, welcher das höchste offene Blatt hat. Auch hier kann nach drei Erhöhungen nur noch callen oder aussteigen.

Jetzt erhält jede Spieler die letzte offene Karte und es folgt die letzte Setzrunde und es bietet der Spieler zuerst, der das höchste offene Blatt hat. Es deckt der Spieler zuerst seine Karten auf, der zuletzt gesetzt oder erhöht hat, dies sind vier offene und eine verdeckte Karte. Hat niemand als letzter gesetzt oder erhöht, fängt der Spieler an, der das höchste offene Blatt hat oder der das Spiel eröffnet hat. Den Pot gewinnt der Spieler, der die beste Hand hat, haben zwei Spieler eine gleiche Hand, müssen sie den Pot teilen.

 

7 Card Stud

Bei dieser beliebten Pokervariante wird mit sieben Karten gespielt, bis zu acht Spieler können spielen und es gibt 5 Setzrunden. Gemeinschaftskarten gibt es hier nicht, nur in ganz seltenen Fällen wie in Runde 5. Vor Spielbeginn wird der Dealer ermittelt mit Ziehen von Karten, der Spieler mit der niedrigsten Karte  ist das komplette Spiel der Dealer. Der Dealer beginnt mit der Kartenverteilung bei dem Spieler zu seiner linken.

Dann muss jeder Spieler den Ante, den Ersteinsatz, zahlen und die erste Runde beginnt. Jeder Spieler bekommt zwei verdeckte und eine offene Karte. Der Spieler beginnt mit dem Bring-In Bet, der die niedrigsten offenen Karten hat. Die Setzrunde beginnt mit diesem Einsatz. Dann kommt der Spieler dran, der links neben dem Spieler sitzt, welcher den Bring-In bezahlt hat. Dieser kann nun aussteigen, callen oder erhöhen. Dann kommen die anderen Spieler dran im Uhrzeigersinn um zu erhöhen oder zu callen, dreimal darf insgesamt erhöht werden, danach darf nur noch gecallt oder ausgestiegen werden.

Nun erhält jeder Spieler die vierte, offene Karte und die 2. Setzrunde folgt und es beginnt der Spieler, der die bester offene Hand hat, maximal dreimal darf erhöht werden. Hat ein Spieler in seinem offenen Blatt ein Paar, kann ab der zweiten Setzrunde der Einsatz verdoppelt werden.

Die fünfte, offene Karte wird an jeden Spieler verteilt und die dritte Setzrunde beginnt, auch hier darf nur maximal dreimal erhöht werden und es beginnt der Spieler, der die beste offene Hand hat.

Die sechste, offene Karte wird an jeden Spieler verteilt und die vierte Setzrunde beginnt. Es beginnt der Spieler mit der besten offenen Hand, auch hier darf maximal dreimal erhöht werden.

Nun erhält jeder die letzte und siebte Karte und die letzte Setzrunde beginnt, auch hier beginnt der Spieler mit der besten offenen Hand und auch hier kann nur maximal dreimal erhöht werden. Sollten bis hier hin immer noch alle 8 Spieler im Spiel sein, deckt der Dealer eine offene Gemeinschaftskarte auf.

Nun kommt der Showdown, alle aktiven Spieler decken ihre Karten auf und vergleichen sie. Den Pot gewinnt der Spieler, der die beste Hand hat. Haben zwei Spieler eine gleiche Hand, müssen diese beiden Spieler sich den Pot teilen.

 

Rake

Ist eine Gebühr, welche erhoben wird bei Echtgeldspielen. Hat ein Spieler an Spielen teilgenommen, bei welchen das Haus mindestens $0,01 für den Spieler generiert hat, fällt der Rake an. Bestimmt wird der erhobene Rake durch Teilen der Summe des Rakes durch die Anzahl der Spieler, an welche die Karten verteilt wurden. Zwischen 0% und 5% des gesamten Pots beträgt die Rake. Wenn Poker nichts für Sie ist versuchen Sie ihr Glück mit Sportwetten oder Book of Ra.