Home » Pokerschule » Texas Holdem Poker
Texas Holdem Poker

Texas Holdem hat sich Weltweit zur beliebtesten Poker Variante entwickelt, dies kann man zurückführen auf die Popularität der Pokerübertragungen im Fernsehen. Ehe man mit dem Spiel beginnt, sollte man auf alle Fälle die Regeln gelernt zu haben. Jeder Pokerspieler erhält beim Texas Holdem zwei Starkarten, welche auch als Down Cards bezeichnet werden, die Hole Cards kann nur der Spieler selbst sehen. Dann werden fünf offene Karten in die Mitte des Tisches gelegt, dazu sagt man auch „Board“. Diese Fünf Karten nennt man Community Cards/Gemeinschaftskarten. Die Community Karten müssen alle Spieler mit ihren Handkarten nutzen und um mit diesen dann das best mögliche Blatt zu Bilden. Alle möglichen Varianten der sieben Karten, welche dem Spieler zur Verfügung stehen, sind möglich, man darf zum Beispiel nur eine, oder auch beide Hole Cards nutzen, damit ist es möglich die bestmögliche Hand mit den Gemeinschaftskarten auf dem Tisch zu bilden.

Die Blinds Blinds nennt man auch Pflichteinsätze.

Der Spieler der in einer Durchgang der Kartengeber ist, hat vor sich platziert einen Dealerbutton, so weiß man ganz schnell wer der Kartengeber ist. Den ersten Blind (Small Blind) muss der Spieler entrichten, welcher direkt links neben dem Dealer sitzt. Der Spieler, welcher links vom „Small Blind“ sitzt, muss den „BigBlind“ bezahlen. Es ist zumeist so, dass der Big Blind doppelt so hoch ist wie der Small Blind. Der BigBlind hat die Höhe des kleinen Einsatzes bei Limit Games. Meist entspricht der Small Blind der Hälfte des Big Blinds, aber es mag auch schon mal geschehen, je nachdem wie die Einsätze sind, dass der Small Blind mehr als die Hälfte des Big Blinds beträgt. Hier ein Beispiel: Bei einem $15/$30 Limit Cash Game beträgt der Small Blind $10 und der Big Blind $15. Die Angaben nehmen Bezug auf die Höhe ihrer Blinds bei Pot Limit- und No Limit Cash Games.

Hier ein Beispiel: Einen Small Blind von $1 und einen BigBlind von $2 hat ein Holdem Spiel mit $1/$2. Je nach Einsatzstruktur mag es geschehen, dass der Pokerspieler einen weiteren Pflichteinsatz bieten muss, den „Ante“. Alle Pokerspieler erhalten ihre Hand Karten und beginnen anschließend die Einsätze zu tätigen, es beginnt der Spieler, welcher „under the gun“, genau neben dem Big Blind links sitzt. Einsatzoptionen Ähnlich wie bei anderen Poker Arten gibt es beim Texas Hold’em folgende Optionen zum Handeln: Bet (Bieten), Check (Schieben), Fold (Passen), Call (Mitgehen), oder Raise (Erhöhen). Welche Aktion man am besten ausführt, liegt auch daran, welche Aktionen der Pokerspieler zuvor getätigt hat. Die Option zu Folden (Passen) hat jeder Pokerspieler offen, dann gibt er das Blatt auf und verzichtet auf den Pot. Hat schon jemand einen Einsatz gemacht, ist es möglich Checken (Schieben) oder Setzen (Bet). Wurde schon durch einen Pokerspieler zuvor gesetzt, mag man noch Folden (Passen), Callen (Mitgehen) oder auch ein weiteres Mal den Einsatz erhöhen (Raise). Callt man, also man geht mit, muss die Summe gesetzt werden, welcher der Pokerspieler zuvor getätigt hat. Raised man, zieht man nicht nur gleich mit der vorherigen Wette, sondern man erhöht diese nochmal.

Vor dem Flop (Pre-Flop)

Wenn man dann seine Hole Cards gesehen hat, kann man entscheiden, ob man mitgeht mit dem BigBlind oder ob man einen Raise machen will. Es beginnt der Pokerspieler, welcher direkt links neben dem BigBlind sitzt. Man hat die Option Aussteigen, Call oder das erhöhen. In jeder Einsatzrunde setzt sich das Bieten solange fort, bis alle Pokerspieler, die noch dabei sind und noch nicht gepasst haben, einen gleichen Einsatz gesetzt haben.

Der Flop

In der Mitte des Tisches werden jetzt drei Karten hingelegt welche aufgedeckt sind, diese bilden den Flop. Mit den Communtiy Cards müssen alle Spieler in verbindung mit ihren Hole Cards die best möglich Hand bilden. Der Spieler beginnt mit dem Setzen, welcher links sitzt vom Dealerbutton. Ähnlich wie in der Runde vor dem Flop sind die Einsatzstrukturen, jedoch mag man hier auch checken und an den nächsten Pokerspieler weiter geben, aber nur, wenn noch kein Pokerspieler davor einen Einsatz getätigt hat. Der Turn Nachdem alle Spieler ihren Einsatz geätigt haben, wird der „Turn“, die vierte Community Card, offen auf den Tisch gelegt. Nun startet die nächste Runde und es beginnt der Poker Spieler der links neben dem Dealerbutton sitzt. Der River Wurden auch in der Turn-Runde alle Einsätze getätigt, wird der „River“, die fünfte und letzte Community Card offen auf den Tisch gelegt. Es startet der Pokerspieler mit dem Setzen, welcher links vom Dealerbutton sitzt. Die Regeln sind hier genau wie in der Flop- und der Turn-Einsatzrunde.

Der Showdown

Ist in der letzten Runde noch mehr wie ein Pokerspieler im Spiel, muss der Spieler zuerst das Blatt zeigen, der ganz am Schluss gesetzt oder erhöht hat. Es mag auch geschehen, dass in der letzten Runde gar kein Einsatz gemacht wurde, ist dies der Fall, muss der Spieler zuerst seine Karten zeigen, der links neben dem Dealerbutton sitzt. Es gewinnt der Poker Spieler den Pot, der die besten fünf Karten hat. Sollte es passieren, dass mehrere Spieler die selbe Hand Stärke haben, gibt es einen Split Pot. Die nächste Runde beginnt, wenn der Pot verteilt wurde. Im Uhrzeigersinn wird der Button an den nächsten Spieler geschoben, dann werden Antes und Blinds gezahlt und die neuen Karten werden an die Poker Spieler verteilt.

Limit, Pot Limit, No Limit und Mixed Texas Holdem

Für Limit-, No Limit- und Pot-Limit Pokerpartien gelten auch die Texas Holdem Regeln, mit einigen Ausnahmen: Limit Texas Texas Holdem: In strukturierten und vorab festgelegten Beträgen geschieht das Setzen beim Limit Holdem Poker. Nach der Größe des Big Blinds richten sich alle Einsätze in den Pre-Flop- und Flop-Runden. Alle Einsätze und Erhöhungen werden verdoppelt nach dem Turn oder River. In einer Setzrunde kann ein Pokerspieler beim Limit Texas Holdem bis zu ganzen vier Mal Bieten. No Limit Texas Texas Holdem: Hier entspricht der Mindesteinsatz der Höhe des Big Blinds, ein Spieler mag so viel Setzen wie er möchte und wenn es alle Chips sind. Der Erhöhungsbetrag bei No Limit Texas Holdem muss mindestens die Höhe des vorherigen Einsatzes oder der vorherigen Erhöhung haben.

Hier ein Beispiel: Wenn der erste Pokerspieler einen Einsatz von $5 gebracht, muss der nächste mindestens $5 erhöhen, also alles in allem einen Einsatz von $10. Bei der maximalen Erhöhung kann man alle Chips die man vor sich liegen hat verwenden. Es gibt keinen „Cap“, das heißt, es gibt keine Maximalzahl von Erhöhungen. Pot Limit Texas Hold’em Beim Limit Holdem hat der Mindesteinsatz die Höhe des Big Blinds. Bis zur Höhe des Pots kann jeder Pokerspieler setzen. Bei der Mindesterhöhung muss der Betrag so hoch sein wie der zuvor getätigte Einsatz oder die vorherige Erhöhung der Runde. Die maximal mögliche Erhöhung hat die Höhe des Pots, plus der kompletten Einsätze auf dem Tisch und plus der Summe die der Spieler callen muss vor seiner Erhöhung.

Hier ein Beispiel: Würden $100 im Pot liegen und es wurde noch nichts gesetzt, mag man maximal $100 setzen. Wurde der Einsatz getätigt, ist der nächste Pokerspieler dran, dieser kann entweder passen, oder auch die $100 callen oder um jeden Menge erhöhen der zwischen der Mindesterhöhung oder dem Maximum liegt. Auch hier gibt es keine Maximal von Erhöhungen, keinen „Cap“.

Mixed Texas Hold’em

Bei dieser Spielvariante wechselt in jeder Runde das Spiel zwischen Limit Texas Hold’em und No Limit Texas Hold’em. Beim Wechsel vom No Limit zum Limit werden die Blinds normalerweise vergrößert, dies wird gemacht, dass die durchschnittliche Pot Größe konstant bleibt. Alle anderen Regeln wie oben beschrieben sind auch hier Gültig.